Schlossmuseum Braunschweig
Aufschlussreich! Atmosphärisch! Authentisch!

Wer das  Schlossmuseum Braunschweig betritt, spaziert direkt hinein ins 19. Jahrhundert:
Auf rund 880 Quadratmetern Ausstellungsfläche lässt das im Jahr 2011 eröffnete Schlossmuseum
einen Teil des Welfenschlosses zur Zeit Herzog Wilhelms wiedererstehen. Repräsentative Räume des einstigen Wohn- und Regierungssitzes der Braunschweiger Herzöge wurden rekonstruiert und mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen ausgestattet.
Höhepunkt der Dauerausstellung ist der prachtvolle Thronsaal mit dem Thron der Braunschweiger Welfen.

Regelmäßig glänzt das Schlossmuseum zusätzlich mit einer Sonderausstellung: 
Diese Ausstellungen greifen bestimmte Aspekte der Schlossgeschichte, rücken Mitglieder der herzoglichen Familie in den Fokus oder werfen Schlaglichter auf politische Umbruchsituationen.
So beschäftigt sich die Sonderausstellung „Revolution. Abdankung. Schloss.“ beispielsweise mit der Abdankung des Herzogs Ernst August von Braunschweig und Lüneburg (als erstem Monarchen in Deutschland!) im Jahre 1918: Die Novemberrevolution vor 100 Jahren brachte Braunschweig und Deutschland die Demokratie und in ihrer Folge das Wahlrecht für alle – Arbeiter, Handwerker und Frauen! Doch beendete die Abdankung des Herzogs auch jahrhundertealte Machtverhältnisse und das Braunschweiger Schloss verlor seine Funktion als Herrschersitz.

Öffnungszeiten:
Dienstag 10 bis 17 Uhr, Mittwoch 13 bis 20 Uhr
Donnerstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr

Eintritt:
Erwachsene: 4 Uhr
Kinder/Jugendliche bis 15 Jahre: Eintritt frei
Ermäßigter Eintritt: 1 Euro
Gruppenpreise auf Anfrage

Gletscherpark Tirol
Gletscherpark Tirol
Gletscherpark Tirol

Schlossmuseum Braunschweig
Schlossplatz 1
D-38100 Braunschweig

Telefon: 0531 470-4876

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.schlossmuseum-braunschweig.de
www.facebook.com/
schlossmuseum.braunschweig.de

 

Euer Weg zu uns

Bildnachweise
© Thronsaal mit Leihgaben des Braunschweigischen Landesmuseums und des Städtischen Museums.